… Die Sonne schien, die Vögel zwitscherten – und auf den Wolken machte sich eine Karawane daran, den Übeltätern des verlorenen Sommers den Garaus zu machen. Und es schien, dass sogar die Winde ihnen hold waren. Angenehme 25 Grad zählte Erdhörnchen Koschalski auf seinem Ballometer. Gerade schaute noch[…]

… Drei Ameisen hüpften wie gefährliche Ninjas lautlos von Wolke zu Wolke, sprangen – und landeten mit Karate-Judo-Rollen heimlich wieder auf dem weißen Boden. Lautlos, wie Profi-Killer. Kurz cool in die Knie, die Händchen zum Sonnenschutz an die Stirn, niemand zu sehen – zumindest niemand Verdächtiges. Schnell drehte[…]

… Der Wind pfiff leise, keine Möwe war am Himmel zu sehen. In der Ferne gingen Himmelsbewohner ihren alltäglichen Herausforderungen nach – und auch hier, mitten in der Wolkenebene, schien es ein normaler, einsamer Tag zu sein. Bis auf zwei Diamantbären, die anscheinend auf etwas warteten. Und bis[…]

… Auf und ab, auf und ab, wackelten die Schmetterlinge auf ihren Schäfchenwolken umher. Der Wind pfiff leise, die Sonne war bereits aufgegangen. Ein nächster Tag, ein nächstes Abenteuer – hofften sie zumindest. Die Elite-Detektiv-Truppe hatte dank der Schlafwandler-Teenager die Spur wieder aufnehmen können. Das Ozon lag deutlich[…]

… Der goldene Mond schien am Himmel, drei blau leuchtende Glühwürmchen flogen vorneweg. Die dunklen Konturen von vier Schmetterlingen auf ihren Schäfchenwolken ritten wackelnd über die Wolkendecke. Immer wieder schossen bunte Regenbogenstrahlen aus der Gruppe in alle Himmelsrichtungen. Johnnys Cowboy-Hut stach genauso hervor, wie das Nachtlicht, das die[…]

… Zuckerwatteflocken tanzten für Sekunden um sie herum, dazu schossen bunte Regenbogenstrahlen wie durch eine Disco-Kugel reflektiert umher. Der goldene Sheriff-Stern glänzte an der Brust seines Cowboy-Hut-Trägers. Gelegentlich hielt eine der Schäfchenwolken an, um schnell zu wolken, ab und zu kam ein „Quaaaaak“ aus einer Rocktasche der einzigen[…]

… Der Cowboy-Hut wackelte auf und ab, der Sheriff-Stern glänzte wieder an seiner Brust. Neben Schmetterlingsmacho Johnny ritten Darfo und Sonja auf einer Schäfchenwolke, Sonja hatte ihr eigene. Knirsch, Knirsch, Knirsch, machte es. Sie hatten Zeit für Zuckerwatte. Dem Sonnenaufgang entgegen folgten sie der Ozonspur. Ihre letzten Abenteuer[…]

… „Autsch, Autsch, Autsch“, purzelten die Schmetterlinge durch das Nachlassen des Jetstreams auf den Wolkenboden, überschlugen sich mehrmals… und drückten kleine Bremsspuren in das Weiß hinein. „Aua“, rieb sich Martha das Köpfchen, hatte den Anti-Beutel aber weiterhin umklammert. Johnny richtete panisch seinen Cowboyhut, der musste schließlich sitzen, und[…]

… Knirsch, Knirsch, Knirsch, hockten die Schmetterlinge auf einer Wolke und knabberten lecker Zuckerwatte. Die Pause hatten sie sich verdient. Sie waren jetzt schon mehrere Minuten hinter den Schuldigen des langen Winters her gewesen – das hielt ja kein Schmetterling mehr aus. Die Laune stieg ins Unermessliche. „So[…]

… Die Wolkendecke erstreckte sich bis zum Horizont, die Sonne tauchte den Himmel in ein wunderbares Blau. Nur das verrückte Gekicher eines Schmetterlingsmädchens mit ihrem Anti-Beutel, der knurrende Magen ihres Freundes und ein nörgelnder Schmetterlingsmacho zerstörten die friedliche Atmosphäre. Sie hüpften und sprangen über die unterschiedlichsten Wolkenknubbel, rannten[…]

… Als Schmetterlingsmädchen Martha sich noch einmal umdrehte, war ihre Angst verflogen. Hinter ihnen lag das Künstlerviertel der Himmelsstadt. Die Regenbogenerschaffer hatten sie herzlich aufgenommen – und ihnen zum Abschied ein Geschenk gegeben: Einen Anti-Beutel, mit einem Stück Regenbogen. „Wenn ihr den fiesen Beutel der Hexe findet, dann[…]

Mit Volldampf, mit Karacho, mit Multispeed schossen die Schmetterlinge durch die Himmelsstadt. Martha, Darfo, Johnny und Sonja waren den Verursachern des langen Winters auf der Spur. Ihre Verdächtigen: Zwei Wetterfeen und eine Hexe. Sie hatten sich auf ihre attraktive Weise Zugang zur Wetterzentrale verschafft – dabei aber so[…]

Die weißen Wolkenwände zogen sich in alle Richtungen nach oben. Nach einigen Flügelschlägen kehrte auch wieder Leben in die Himmelsstadträume ein. „Das sind wahrscheinlich nun die Hagelabteilungen, die gehören auch dazu“, erklärte Sonja ihren Freunden. Im Sommer gab es schließlich auch Wärmegewitter, und wenn diese einmal nach Plan[…]