Spiel mir das Ende vom Lied: Ausgefrackt und ausgesushit


In den Weltmeeren hat es sich bald ausgesushit.
Sie ist so wunderschön, die Erde – nur leider in der Hand der Weltballvernichter. Während die Meere in einem fantastischen Dunkelblau dargestellt sind, haben die wunderschönen Landmassen einen ein wenig helleren Blauton. Fast der ganze Planet ist damit bedeckt. Herrlich zu erkennen sind auch die „&%$3“ Zerstörer des magischen Univerumswerks – die gelben Punkte.

 

… Und wieder einmal zeigten sich die Menschen von ihrer dunkelsten Seite – die Schmetterlinge waren traurig, Martha lief ein kleines Tränchen die Wangen herunter. Feeeest nahm sie Darfo in den Arm. „Es wird schon alles wieder gut, es wird schon alles wieder gut“, hauchte ihr der Freund seine milden Worte ins Öhrchen. Und es waren wirklich schlechte Nachrichten, mit denen die Menschheit die Aufmerksamkeit auf sich zog: Sie zerstörten in einer immer höheren Geschwindkeit die Weltenmeere: Alleine in der Nord- und Ostsee sind „nur 31 Prozent von 1700 Arten der Meere nachweislich nicht gefährdet“, wie das Bundesamt für Naturschutz jetzt bekannt gab. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace spricht sogar von einer Vernichtung von 80 Prozent der „globalen“ Fischbestände innerhalb weniger Jahrzente. Auf dem gesamten Erdball macht sich der Mensch zu Wasser und auf dem Land daran, das, was ihn erschaffen hat und ihn am Leben hält, zu vernichten. Da konnten die Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja und Johnny nur die Köpfchen schütteln. „Bald haben sie sich ausgefrackt und ausgesushit, die Menschen …

guckst du:

bfn

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

2 comments on “Spiel mir das Ende vom Lied: Ausgefrackt und ausgesushit

  1. Tja. Irgendwann, wenn es nichts mehr zu essen und zu atmen gibt, fällt der Menschheit auf, was sie verloren hat. Dann kann sie mal versuchen, auf Mars und Co. Fuß zu fassen…