Beulenpest in den USA


Die Beulenpest forderte in den USA einen Toten.

Die Beulenpest, der „Schwarze Tod“ ist wieder da. Die Seuche, die rund 25 Millionen Menschen tötete, war nahezu verschwunden. Und jetzt forderte sie einen Toten in den USA.

… Literweise Eis, unzählige Fahrrad- und Skateboard-Helme standen rund um das Schmetterlingshaus in Türmen aufgereiht: Es war ein Wall, der sie schützen konnte. „Und du meinst, das funktioniert?“ Schmetterlingsmädchen Martha stand im Panzerhemd und mit Tomaten-Kanone bewaffnet da. „Auf jeden Fall!“, nickte Generalin Sonja. Darfo und Johnny patrouillierten in den Schützengräben. Die Furchen waren voller Eiswasser, die Suppe ging ihnen bis zu den Hüften. Sie zitterten, sie waren blau angelaufen – aber sie hielten durch. Sie waren Männer, echte Kerle. Ihre Waffe: In ihren Händen hielten sie Eis-Spray-Dosen. Keine Beule würde hier auch nur ansatzweise eine Chance haben, das Gelände zu betreten. „Zur Not haben wir mit Petrus und Frau Holle einen Schneefall-Eisregen vereinbart!“, zeigte Sonja auf ihr Smartphone. Dort blinkte die Wetter-App. Der grüne Haken beruhigte Martha: Unwetter-Alarm! Das hieß, die Schmetterlinge hatten ausreichend Zuckerwatte für das gewünschte Wetter bezahlt. Das tat zwar jedem Märchenwesen im Herzen weh, aber es musste sein. Und im Haus der Schmetterlinge war immer noch genug Zuckerwatte vorhanden. Aber: Frau Holle und Petrus hatten sich selbst dazu gesellt (der GPS-App-Befehl in Sekundenschnelle wurde von Wetter-Elfen ausgeführt), daneben pressten sich nicht zählbar viele Einhörner, Zentauren, Elefanten, Island-Elfen, und viele, viele mehr … und Nessie. Sie alle hatten ihren Obulus gezahlt, um bei den Schmetterlingen Schutz zu bekommen. Ihre Sorge hatte selbstverständlich (keinen?) Grund: In den USA ist ein 16-Jähriger an der Beulenpest gestorben. Er starb in Denver. Knapp 25 Millionen Europäer starben in den Jahren von 1347 bis 1353 an der „Pest“, ein Drittel der europäischen Bevölkerung. In Deutschland lebten damals rund fünf Millionen Menschen (heute 81 Mio.). Und wie im Mittelalter ist die Übertragung ausgemacht worden: „Der Jugendliche wurde wahrscheinlich durch einen Flohbiss mit der tödlichen Beulenpest infiziert.“ „Wahrscheinlich“ war das Wörtchen, dass die Schmetterlinge in einen Panikzustand versetzte. Wahrscheinlich waren sie alle sicher. Wahrscheinlich gab es das Ganze auch nicht. Aber lieber wahrscheinlich waren sie jetzt dank ihrer Abwehrmaßnahmen sicher, als „wahrscheinlich“ nicht. Keine Beule würde es über ihre Absperrungen schaffen …

guckst du n-tv

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.