Wunder? Hahn lebte ohne Kopf noch zwei Jahre


Ohne Kopf soll ein Hahn noch zwei Jahre weiter gelebt haben.
Er hats gut, da ist noch alles dran. 1945 hatte „Mike“ Pech. Sein Besitzer schlug ihm den Kopf ab – aber er lebte noch gut zwei Jahre weiter.

… Merkur, 10.07.2015, 6pm Erdenzeit. Eine ganze normale Kaffee-Erdbeerinha-Runde unter Frauen im Universum: „Nein!“ „Doch!“ „Nein!“ Doch!“ „Das machen die nicht wirklich!“ „Doch! Und ihre Schwestern machen das auch!“ „Und wie konnte dann DAS passieren?“ „Wenn es wahr ist, war es … ein Wunder!“ „Wie widerlich!“ Bae, Pfui, Bae. Und wenn die Frauen verschiedener Rassen auf dem Merkus dachten, das, was sie sich da gerade als neuesten Tratsch erzählten, war schon schockierend, dann sollten sie sich mal die Geschichte von den beiden berühmtesten Tratschtanten der Erde anhören. Denn Schmetterlingsmädchen Martha und Schmetterlingskriegerin Sonja juckte es schon in den Flügeln, ihre Erdengeschichte von so „einen perversen Fall“ in dieser Kaffee-Erdbeerinha-Runde zu erzählen. Und jetzt war der richtige Moment, alle anderen Damen hoben überraschenderweise alle gleichzeitig ihre Tassen an und führten sie zu den Mündern. Zack haute Martha es raus: „Im Jahr 1945 wollte ein US-Farmer einen Hahn schlachten. Er schlug ihm den Kopf ab,– aber das Tier lebte einfach weiter. So brachte es Mike auf die Titelseiten, zu Geld und ins Guinness-Buch“, heißt es da. Boaaa, schauten die Damen sie mit offenen Mündern an. „Der Mann entschied dann angeblich sogar noch, den armen Hahn, das eigentlich tote Lebewesen mit einer Pipette mit Wasser und Körner weiterzufüttern – und es klappte.“ Der Zombie-Hahn hatte angeblich noch zwei weitere Jahre gelebt. Der Besitzer zog von Jahrmarkt zu Jahrmarkt, einfach dahin, wo sie ihm Geld für die Geschichte, für ihre Show gaben. Doch dann verlor er in einem Hotel seine Pipette – und Mike starb. „Ist das jetzt ne Horror-Geschichte oder ist das wahr?“ Die Menschen behaupten zumindest, es sei wahr. Aber wenn es Menschen machten, dann konnte man eigentlich davon ausgehen, dass es nicht so wa(h)r. Genauso wie in dieser Runde. Die Geschichten, die hier erzählt wurden, wurden mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit bei der nächsten Kaffee-Erdbeerinha-Runde mit anderen Damen schon wieder ein Stückchen anders erzählt. Und so wäre es 70 Jahre später schon sehr wahrscheinlich, dass die Story mit Hahn Mike nicht ganz so wahr war. Und auch wenn die Damen auf allen Planeten dieses Universums es so nicht nennen würden, hatten ihre Kinder dafür einen perfekten Begriff: stille Post …

guckst du welt

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.