23.000 Tiere – Rekord bei Roter Liste gefährdeter Arten


Rekord bei Roter Liste gefährdeter Arten gezählt

Rekord bei Roter Liste gefährdeter Arten gezähltWusstest Du’s? Die Behörden von Mauritius haben begonnen, 18.000 seltene Maskaren-Flughunden zu töten.

… Es liest sich wie das Horror-Szenario aus einem apokalyptischen Untergangsfilm. Aber es war real – und es geschah hier auf der Erde. Kopfschütteln. Mehr als das: Die Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja und Johnny waren kreidebleich. Darfo und Johnny hatten sich bereits mehrmals übergeben, Sonja stützte standhaft Schmetterlingsmädchen Martha. Sie kollabierte im Sekundentakt. Was die Menschen, was die Menschen – bereits hier konnte kaum weiterberichtet werden. Aber es musste. „Ob es was bringt?“, schaute Schmetterlingsfreund Darfo Schmetterlingsmacho Johnny an. Gott, war ihnen schlecht. Ihnen drehte sich alles. „Ich kann es dir nicht sagen, ich kann es dir beim besten Willen nicht sagen – der Mensch an sich scheint schlecht zu sein.“ „Wirklich?“ Ängstliches Schulterzucken. Doch die Zahlen des WWF unterstützten jetzt das diabolische Bild, das der Mensch auf der Erde von sich zeichnete: „Mehr als 23.000 Spezies gelten zum Jahreswechsel als bedroht, wie die Umweltstiftung WWF bilanzierte. Nie zuvor habe die Rote Liste gefährdeter Arten mehr Einträge verbucht.“, heißt es da jetzt. Die Gier, das Schlechte im Menschen, die Naivität und schlichtweg das verkommene Dumme in den Zweibeinern zerstörte das Schöpfungswerk von Milliarden Jahren. Sie machten es direkt mit Waffen – oder indirekt über den Klimawandel. Und das in einer Geschwindigkeit, die jedem gutherzigen Märchenwesen jede Hoffnung an die Menschheit ebenso schnell zu nehmen schien. Zu Tausenden ermordeten sie im Jahr 2015 Elefanten, Nashörner, Maskaren-Flughunde (18.000), Afrikanische Geier (weil sie den Rangern zeigen, wo die Wilderer sind), Titicaca-Riesenfrösche und noch viele, viele mehr. 23.000 Spezies stehen anscheinend nun auf der Roten Liste gefährdeter Arten. 23.000! Das muss man sich ein einmal auf der Zunge zergehen lassen. 23.000! Was beispielsweise auch in diesem Jahr anscheinend niemand mitbekommen hatte: Im Frühjahr 2015 sind nach Angaben des WWF wohl 85.000 Saiga-Antilopen an einer Seuche elendig in Kasachsten verendet. „Hast Du das daheim an Deinem Monitor gewusst?“, schaute Dich Schmetterlingsmädchen mit Tränen in den Augen an. „Verändert Euch!“, schluchzte nun Schmetterlingsfreund Darfo mit. „Verändert Euch! …

guckst du:

wwf

n-tv

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.