Die Größe des Gehirns ist wichtig!


Die Größe des Gehirns ist wichtig

Die Größe des Gehirns ist wichtigGroße Gehirne können Probleme besser lösen als kleine. Das haben Wissenschaftler jetzt bewiesen. Und wer schafft am meisten? Schmetterlinge. Keine Frage.

… Sie waren Meister-Einbrecher, Top-Spione, Könige der Unterwelt: Mit Stetoskopen bewaffnet standen die vier Dunkelwesen vor dem riesigen Tresor. Sie hatten in feinster Mission-Impossible-Manier Lichtschranken überwunden, hatten India-Jones-Todesfallen passiert, hatten als Nachttischleuchter verkleiderte Krokodile mit Schokolade ausgetrickst, blutrünstige Wachhunde waren jetzt ihre Spielkameraden, mit den Security-SEALS hatten sie sich zum Mensch-ärger-Dich-Nicht-Stammtisch verabredet. Sie konnten einfach alles und jeden überwinden, nichts konnte sie aufhalten. Ihre Gehirne waren einfach die besten! Und zu allerletzt hatten sie mit zwei pinken Mini-Einhörnern drei Kokusnuss-Ritter abgelenkt. Aber nun waren sie da – Martha, Darfo, Sonja und Johnny standen vor dem besten Safe der Welt. Sofort fuchtelte Darfo wie wild mit den Händen in der Luft rum. Seine Geheimzeichen waren so perfekt, so graziös, so brillant – das nur er sie verstand. „He?“, schauten Martha, Sonja und Johnny fragend an. „Öhhhh“, verdrehte der angenervt die Äuglein. Er zeigte auf die vier Schlösser. „Los geht’s“, flüsterte Darfo energisch. „Pfff“, kams sofort eingeschnappt von Sonja. „Sag das doch sofort“. Aber jetzt war keine Zeit für Streit, sie hatten nur noch weniger als eine Minute. Darfo hängte sich an das Zahlenschloss, Sonja schob bereits den Diamantbohrer in das Schlüsselschloss, Martha blinzelte verzückt in den Augenscanner – und Johnny horchte den Stimmendecoder ab. Drei, zwei, eins. „Ping“, „Ping“, „Ping“, „Ping, machte es viermal direkt hintereinander. Geschafft! „Jipiiiii“, quietschte Martha für eine Millisekunde, hielt sich direkt das Händchen vor den Mund. „Mist“, murmelte sie. Aber ihre Worte gingen durch das Schrammen und Schrubben der sich tiefdunkel öffnenden Panzerschrank-Tore einfach unter. Das „Uiiiii“ machte bei dem Lärm gar nichts mehr. Die vier Meister-Märchenwesen gerieten bei dem güldenen Funkeln, dem Blitzen und Brausen, dem Stürmen und Stoben einfach nur fasziniert ins Staunen. Sie hatten es geschafft, sie hatten es geknackt. Und dann stand er vor ihnen: der heilige Gral. Jahrtausende lang hatten Abermillionen Sterbliche und Unsterbliche ihn gesucht. Das Gehirn zermartert. „Und nun?“, schauten sich die vier Abenteurer an. Schulterzucken. „Langweilig“, drehte sich Sonja einfach um, drückte dabei das eine Tor wieder zu. Automatisch bewegte sich das andere synchron mit – bis der Monster-Safe an diesem geheimen Geheim-Ort, irgendwo auf dem Blauen Planeten, wieder verschlossen war. Sie hatten es bewiesen. Menschliche Wissenschaftler hatten jetzt herausgefunden, dass je größer das Gehirn ist, desto intelligenter ist auch das Lebewesen. Zumindest bei Problemlösungen soll das so sein. Der Bär ist schlauer als der Kleinbär, dieser wiederum aber auch heller als Waschbären oder Marder. Und so weiter. Je nach Gehirn halt. Und jetzt hatten die Schmetterlinge ihre Gehirnchen gegen die der Menschen eingesetzt. Recht enttäuscht von der Einfachheit ihrer Mission zogen Martha, Darfo, Sonja und Johnny wieder vondannen. „Siehste …

guckst du n-tv

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.