Argentinischer Mob tötet Baby-Delfin


Argentinischer Mob tötet Baby-Delfin

… Weihnachtsgeschenke? „Gestrichen!“ Wirtschaftlicher Wachstum? „Gestrichen!!“ Tourismus-Ziel Argentinien? „Gestrichen!!!“ Mit knalleroten Köpfchen hockten die Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja und Johnny da zum Kriegsrat und überlegten sich die Sanktionen der Märchenwelt. Der Grund: Ein argentinischer Mob tötete ein Baby-Delfin, weil er Selfies machen wollte. „Was für ein krankes Pack“, spuckte Johnny aus, in den Händen hielt er bereits einen Baseball-Schläger. Rund 250 Kilometer entfernt von Buenos Aires war der kleine Franciscana-Delfin anscheinend in seichtes Wasser geschwommen, der Pöbel war sofort begeistert, holte ihn aus dem feuchten Nass – und reichte ihn untereinander für Fotos so lange herum, bis er elendig in der gröllenden Masse starb. Es trocknete unter den Sonnenstrahlen einfach aus. Ein widerlicher Todeskampf – zur Belustigung der Menge. Lediglich einige Frauen sollen gerufen haben, die Masse solle das Tier sofort wieder zurück ins Wasser bringen – aber sie machten lieber Selfies. „Und sie streichelten ihn vor Freude, die Schaulustigen wurden immer mehr“, drehte sich eine grüne Martha zur Seite um, übergab sich. Brech, Brech, Brech. Wenn ein argentinischer Mob einen Baby-Delfin tötet, dann verstehen Märchenwesen keinen Spaß – das musste bestraft werde: Neue Märchen für Argentinien? „Gestrichen!“ Gutes Wetter durch Petrus für Argentinien? „Gestrichen!“ Die Route des Osterhasens über Argentinien? „Gestrichen!!!“ …

 

guckst du faz

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.