Die richtigen Pflanzen für Bienen


Pflanzen für Bienen können in jedem Garten den kleinen Rackern helfen.

Die richtigen Pflanzen für Bienen zu finden, ist nicht leicht. Macht aber Spaß – und hilft meist nicht nur ihnen, sondern auch Hummeln, Schmetterlingen und allen anderen Insekten.

Um dem dramatischen Rückgang bei Bienen, Hummeln, Schmetterlingen (Insekten generell) und Vögeln entgegenzuwirken, haben die Märchenwesen hier eine Liste an Pflanzen für Bienen aufgestellt. Diese können Euch bei der Auswahl zuhause helfen. In den vergangenen vier Jahren haben wir den Großteil selber schon im Garten gehabt – oder haben ihn noch. Dabei gibt es auch Fallen. Beispiel: Die Märchenwesen hatten sich vor zwei Jahren Salbei besorgt. Es war allerdings Küchensalbei und nicht der für Bienen nützliche Wiesensalbei. Erstgenannter hat absichtlich wenige Blüten, der Wiesensalbei hingegen viele. Daher ist es bei Fragen ratsam, im Gartencenter gezielt die Mitarbeiter anzusprechen. Märchenwesen wollen ja Pflanzen mit ausreichend Pollen oder Nektar im eigenen Garten. Daher haben Gartencenter mittlerweile auch viele Schilder als Info an den Blumen stehen, die eine Biene drauf haben. Naturbewusste Gartencenter haben das heutzutage. Außerdem: Für die, die selber säen wollen, gibt es in Gartencentern viele Samenpackungen, die ebenfalls eine Biene drauf haben. Außerdem im Center hilfreich: Im Außenbereich beim Blumenangebot stehen bleiben und schauen, auf welchen Blumen die Bienen landen. Das haben die Märchenwesen von Schmetterlingsgeschichten.com so gemacht – und das war ein absolutes Erfolgsrezept. Das waren die richtigen Pflanzen für Bienen. Es summte und brummte im Schmetterlingsgarten. Summ, Summ, Summ. Und wer den Bienen wirklich helfen will, der schaut auch, dass er ganzjährig etwas Blühendes im Garten hat – damit keine Blühlücken entstehen. Das heißt dann auch: Verblühtes rauswerfen, Neues rein. Schaut Euch die Liste an – und dann viel Spaß beim Pflanzen und Bienengucken!

Blumen und Wildblumen

  • Sonnenblumen (Spätsommer)
  • Kornblume (Juni-September)
  • Lavendel (Juli-August)
  • Kapuzinerkresse (Mai-Oktober)
  • Katzenminze (Mai-September)
  • Glockenblume (Juli-August)
  • Flockenblume (Juni-Oktober)
  • Wiesenflockenblume (Juni-Oktober)
  • Färberkamille (Juni-September)
  • Rispenflockenblume (Juni-September)
  • Wegwarte (Juni-Oktober)
  • Rainfarn (Juli-September)
  • Gelbes Sonnenröschen (April-September)
  • Kleines Habichtskraut (Mai-September)
  • Tüpfeljohanniskraut (Juni-August)
  • Hornklee (Mai-August)
  • Fetthenne (August-Oktober)
  • Sonnenhut (August-September)
  • Herbstaster (September-November)
  • Zinnie (Juli-Oktober)
  • Wilde Malve (Juni-September)
  • Sonnenhut (Juli-Oktober)

Kräuter

  • Schnittlauch (Mai-Juni)
  • Ysop (auch Bienenkraut gennant / Juni-September)
  • Fenchel (Juli-August)
  • Dill (Juli-August)
  • Zitronenmelisse (Juli-September)
  • Rosmarin (März-Mai/Juli-August)
  • Basilikum (Juli-September)
  • Thymian (Juli-August)
  • Wiesensalbei (Sommermonate)

Viele Tipps und Hinweise findet ihr auch bei den unten aufgelisteten Links. Dort findet ihr auch noch weitere Pflanzen für Bienen, aber auch hilfreiche Sträucher und Obst. Die Märchenwesen haben sich in den vergangenen Jahren häufig dort umgeschaut und deren Ratschläge befolgt. Manchmal klappt es mit einer Blumensorte nicht, das ist ganz normal. Dann nicht verzagen und einfach weitermachen.

Nabu

NABU Hamburg

Hauenstein

Stadtbienen

BUND Naturschutz

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.