Liebe


Liebe ist das Wichtigste im gesamten Universum. Ohne sie gäbe es nichts.

… Darfo schaute um die Ecke. Niemand da. Gut, Sonja war alleine. Schnell tapste er auf die Schmetterlingsfrau zu. Als Sonja ihn sah, zog sich ein freudiges Lächeln in ihrem Gesicht auf… – denn Darfo brannte was auf der Seele…, das war eindeutig. „„Duuuuhu““, platze es noch auf den letzten Schritten aus dem kleinen Racker heraus. „Du kennst dich doch mit den Menschen besser aus. Weißt du, was Liebe ist?““, wollte der Schmetterling unverblümt wissen. Darfo hatte am Vorabend Monika und Lars Feuerstiel im Garten gesehen, wie sie sich leidenschaftlich küssten. Die Superhelden-Mutter hatte gerade den Tisch für das Abendessen auf der Terrasse gedeckt, als Lars von hinten kam, sie sanft an der Schulter berührte. „“Wir haben heute sturmfrei““, scherzte Lars mit sanfter Stimme. „“Die Kinder sind aus dem Haus.““ Der Duft ihrer frisch gewaschenen Haare stieg ihm in die Nase. Ihr Nacken war frei. Langsam gab Lars ihr einen Kuss auf den Hals. Zirpende Grillen das Orchester. Hunderte Glühwürmchen. Ein Zittern lief ihr den Körper herunter. Sie drehte sich um. Salzgeruch des Sommers. Beide. In ihren Augen das lodernde Feuer ewiger Energie. Der Brandherd: das Herz. Boaaaa. Das Klatschen eines herunterfallenden Schokoladenriegels aus zwei Metern Höhe blieb hier ungehört. Darfos stibitze Leckerei war jetzt Nebensache. Mit verschmiertem, weit aufgerissenem Mund bannte ihn die Szene, klammerte er sich heimlich an den Baum. Jetzt stand der Schmetterling neben der erfahrenen Sonja (weil sie einfach älter war). „Es war wie bei Lars und Monika, Sarah und Jens, Chester und Cassandra“, dachte Darfo. Sonjas Innerstes freute sich.

Liebe ist das Stärkste im ganzen Universum

„Liebe ist wie Enterhaken mit Ketten. Aus dem härtesten im Universum bekanntem Material. Das eine Herz animiert das andere zum Abfeuern. Beide befestigt in sich. Dann geht’s los. „Haben diese Geschosse mit Dreifach-Widerhaken sich einmal in beider süßroten Sinn des Lebens gebohrt, kommt auch noch jede Stunde ein Treffer dazu. Tief graben sie sich herein, umfesseln sie komplett und sind hart und fest miteinander verbunden. Egal, wo auf der Welt oder im Universum. Sie sind für immer verbunden – eins“, sagte Sonja verträumt. Boaaaa…. Darfo zuckte vor Hingabe bei diesen Worten. „„Und nichts kann sie zerstören? Diese Ketten.““ „“Nein. Auch wenn sie  sich zwei Jahre oder so nicht gesehen haben. DAS ist immer da.““ „„Und wenn sie sich wehtun?““ „“Das wird bitter. Da bedarf es schon extrem gemeiner Werkzeuge, und vor allem viele, um diese Ketten zu zerstören. Du müsstest jede Einzelne durchtrennen, die Haken unter Schmerzen herausziehen.““ „“Und wenn es dann doch jemand geschafft hat?““ „“Dann bleiben tausende Narben. Für jeden Haken eine. Am Anfang schmerzen sie jeden Tag, nach Jahrzehnten sind es dann nur noch zuckende Spuren. Die aber bleiben ein ganzes Leben.““ Darfo gab Sonja einen freundschaftlichen Kuss auf die Wange und verschwand. Jetzt wusste er, was zu machen war: …Als Lars Feuerstiel am nächsten Tag den Rasenmäher reparieren wollte, in die Garage ging…, waren, bis auf wenige, fast alle Gegenstände, die sich der Familienvater angeschafft hatte…, spurlos verschwunden. Nur noch ein Schraubendreher und Öl zum Schmieren waren vorhanden. …Darfo hatte an diesem Tag verschlafen: …Bolzenschneider, Zangen, Messer, Sägen waren ganz schön schwer für einen kleinen Schmetterling… …

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.