Leichtathletik-WM Sackhüpfen


Beim Sackhüpfen muss auch das Gerät professionell sein

Auch am letzten Wettkampftag der UMS schallte ein Brausen und ein Toben in den blau leuchtenden Nachthimmel von Berlin. Eine wundervolle Woche nahte sich ihrem Ende und traditionell schlossen die Schmetterlinge die Meisterschaften mit ihrem geliebten Sackhüpfen ab – denn hier konnte unmöglich gefudelt werden. So standen die letzten Athleten an der Startlinie in ihren braunen Beuteln. Hunderttausende Zuschauer sangen, winkten mit kleinen Fähnchen und feierten jetzt schon die gelungenen Spiele. Der Startschuss fiel schon fast nebenbei. BoingBoingBoing. Natürlich setzte sich Spitzen-Schmetterling Darfo sofort ab. BoingBoingBoing. Eigentlich keine Überrschaung mehr. Lediglich ein paar Zuschauer wunderten sich, dass er mit all den Goldmedaillen am Hals nicht langsamer war. Denn der kleine Racker von Sadasch hatte jede einzelne Auszeichnung seit ihrem Gewinn nicht mehr abgelegt und sie sogar tagsüber anbehalten. „Darfo ist sooooo toll“, hauchten die meisten Mädchen verträumt aus, als sie sahen, dass der Held von Sadasch auch jetzt wieder beim Sackhüpfen gewinnen sollte. „Hurraaaa!“

Beim Sackhüpfen sind alle vereint

Die anderen lagen bereits weit hinten … bis Schmetterling Darfo vor der Ziellinie nach hinten schaute und stehen blieb. Was machte er denn jetzt? War er wahnsinnig? So konnte er doch nicht gewinnen!!! Dann rief er etwas zu seinen Konkurrenten … und die schauten fröhlich drein. Dann schrieben die Schmetterlingssportler Geschichte: alle Teilnehmer des Laufes schlossen gleich auf und … gingen gleichzeitig über die Linie. Stille im Stadion. Es schien, man konnte fühlen, wie die Köpfchen der Schmetterlingszuschauer arbeiteten … und dann zu jubeln begannen!! Hurra!! Alle hatte gewonnen!!! Schnell kletterten die Schmetterlinge aus ihren Säckchen, tanzten, hüpften und umarmten sich gegenseitig. Dann rannten alle in die Mitte des Olympiastadions, rissen sich alle ihre in der Woche verdienten Medaillen vom Kopf und warfen sie auf einen Haufen. Hurraaaa!!! Auch die Schmetterlinge waren ONE!!! Jetzt kannten die Zuschauer kein Halten mehr, stürmten den Innenraum und verwandelten den letzten Wettkampftag in ein rauschendes Fest, das hiermit weit über die Grenzen dieser Galaxie berühmt wurde als „das ONE der Schmetterlinge auf dem Heimatplaneten der Ritter der Blauen Rose – der Erde.“

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.