Frau Holle: Eifersuchtsdrama


Im Himmel spielt sich ein Eifersuchtsdrama ab.

In der goldenen Wolkenstadt im Himmel bahnt sich ein Eifersuchtsdrama an.

Vorsichtig schaute sich Martha um. Gut. Niemand außer Sonja war da. Schnell zwickte sie ihrer Freundin in die Seite. „Ich weiß jetzt, warum es so viel schneit“, grinste die Kleine sie an. Dann zog Martha sofort eine richtig grimmige Miene auf. „Ich habe Petrus mit einer Wetterfee heimlich hinter einer Wolke gesehen – und Frau Holle hat sie beobachtet!“ Überrascht, ganz aufgeregt aufgrund dieser Information riss Sonja die Äuglein auf. „Aha!“ Waren es also nicht alleine die Schmetterlinge schuld. „Jetzt schüttet sie ihre Wut auf die Menschen hernieder!“, empörte sich Martha. „Der Sack“, fluchte Sonja. Hoffentlich war das nuuuur eine Unterhaltung zwischen Petrus und der Wetterfee gewesen. Die Konsequenzen wären ja unvorstellbar! Aber es war gut, dieses zu wissen. Es waren vereinzelte Stimmen aufgetaucht, die den Schmetterlingen Vorwürfe machten, sie seien die Hauptverantwortlichen für das Frühlingsdesaster. Es war ja bekannt, dass die Sonnenstrahl-Maschine wegen einer Zuckerwatteverstopfung in einer Zuleitung zum Kessel ausgefallen war. Aber für den Schnee konnten sie somit nüschts! Dabei wussten die beiden Schmetterlingsmädels allerdings auch, dass die Helfer noch ein wenig Zeit brauchten. Die Reparatur verzögerte sich. Alle eingeteilten Wettermacher, vom Regentrübsalblaser bis hin zum Schäfchenwolkengestalter, wurden oder waren bereits krank. Sie röchelten und husteten, einer nach dem anderen fiel aus. Der Grund war auch schon ausgemacht: Irgendein Besucher von der Erde hatte die Bazillen und Viren mit in die Wolkenstadt geschleppt …

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One comment on “Frau Holle: Eifersuchtsdrama

  1. … und wegen sowas … müssen die armen teufelskicker frieren …