Opfern für die Menschheit


Opfern für die Menschheit muss man sich, wenn schlechtes Wetter angesagt ist. Jawoll.
Knirsch, Knirsch, Knirsch – Mampf, Schling, „Rüüüülps“: Wie die Bekloppten futterten die Schmetterlinge alles in ihrer Reichweite, sie mussten der Sache ein Ende setzen! „Ruuuuumps“, erschütterte ein weiterer Schlag das Haus, Schmetterlingsmädchen Martha fiel fast in Ohnmacht. Tassen schepperten im Regal, in der Küche plumpste ein Topf klirrend zu Boden. „Schlürf, Schlürf, Schlürf“, ging es nur noch hektischer zu. Schuld waren eindeutig die Menschen! An Weihnachten und den Feiertagen hatten sie so viel gegessen, dass sie nun nicht mehr in der Lage waren, ihre Tellerchen leer zu essen. „Ruuuuumps.“ Alles bebte und zitterte. Und das hatte die Folge: Ein Gewitter – mit Donner und Blitz! Zwölf Grad im Plus lag das Thermometer!! Und das im Januar! „Mist!“, schaufelten sich die kleinen Racker die Kalorien nur so rein. Sie mussten das nachholen, was die Menschen nicht geschafft hatten!!! Opfern für die Menschheit war angesagt. Knirsch, Knirsch, Knirsch. „Rüüüülps …

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 comments on “Opfern für die Menschheit

  1. Aber es ist doch schönes Wetter, Ihr müsst gar nicht aufessen. 🙂

    Liebe Grüße
    Anke