Die Legende um Money Pit


Money Pit ist die Grundlage für märchenhafte Legenden. Und wie.

… Käpt’ness Kiddy, Blackbeard, Bartholomea Roberts und Sir Thunder Johnny the biggest schauten grimmig drein – sie waren Piraten, gefüüürchtete Piraten. „Grrrr“, knurrte Schmetterlingsmädchen Martha als Käpt’ness Kiddy in pinkem Piraten-Prinzessinnen-Kleid, mit künstlichem Glitzer-Diamant-Haken-Arm. Ihre Schurkenhaftigkeit war kaum zu übersehen, alle Piraten hatten jeweils einen bunten Opagei auf der Schulter sitzen. „Grrrrr“, knurrten jetzt auch die anderen in ihren finsteren Outfits. Sie hatten Schüppen und Schaufeln, sie hatten Bohrer und Spitzhacken. Wohin sie wollten war klar: nach Money Pit – jene sagenumwobene Insel Nova Scotia, vor Kanada gelegen. Seit fast 200 Jahren versuchten dort Abenteurer ihr Glück, einen Piratenschatz zu finden. Sooooo groß, dass er heute Milliarden wert sein müsste. Oder auch nicht. Denn das ist das Mysterium: Niemand wusste, ob es da auf Money Pit etwas gab. Aber die Geschichte klang so spannend, wie sie sich kein Autor hätte besser ausdenken können. Ausgangspunkt: die Entdeckung des Siedlerjungens Daniel McGinnis, 1795.

Money Pit birgt Stoff für viele Geschichten

Bei einem Bummelausflug auf Money Pit entdeckte Daniel McGinnis einen künstlichen Hügel auf der Insel. Mit zwei Schulkameraden fing er an zu graben. Und sie entdecken Holzplanken in einigen Metern Tiefe. Sie buddelten weiter – und wieder entdeckten sie Holzplanken. Künstlich auf jeden Fall. Das war klar. Und schon fingen die Gedanken an zu rasen: Zu Hochzeiten der Piraten machten diese nämlich die Weltmeere auch dort unsicher. Aber: Gefunden hatten sie vor 200 Jahren allerdings nichts – doch spätere Schatzsucher machten immer wieder weitere Entdeckungen, bis in eine Tiefe von 60 Metern. Kanäle, Tunnel und mehr. Auch sie gingen mit leeren Händen. Sogar Franklin D. Roosevelt soll 1909 in die Suche investiert haben. Zahlreiche Abenteurer waren vor Ort, zahlreiche Firmen sind dort Pleite gegangen. Jetzt gruben dauf Money Pit anscheinend nur noch zwei Rentner rum, die einen verbitterten Grabenkrieg führten. „Genau die richtige Emotionslage für Schmetterlingspiraten, um an ihren rechtmäßigen Besitz zu kommen, heimlich, versteht sich“, knurrten Käpt’ness Kiddy, Blackbeard, Bartholomea Roberts und Sir Thunder Johnny the biggest vor sich hin …

guckst du die ganze Geschichte:

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

One comment on “Die Legende um Money Pit

  1. Abenteuer, Abenteuer! *frohlock* :>>