Ertrinken oder kämpfen


 

… „Puuuuh“, stöhnte Schmetterlingsmädchen Martha, als sie die Hälfte der Treppe im Schmetterlingshaus geschafft hatte. Sie schaute nach unten, dann nach oben. „Puuuh.“ Die zweite Hälfte der Strecke stand noch an. Weihnachten hatte sie so fertig gemacht, sie hatte überhaupt keine Kondition mehr. Futtern, schlafen, futtern. So war es die ganzen Wochen vor Weihnachten gegangen – eigentlich sogar bis heute. Und eigentlich: Nach Weihnachten war direkt vor Weihnachten. Sie schaute kurz in ihre Handtasche, dann überkam sie ein glückliches Lächeln: Dort war noch ein Reserve-Schokoriegel. Knirsch, Knirsch, Knirsch – nun konnte sie gut gestärkt die letzten drei Meter der Treppe angehen. Oben angekommen, wischte sie sich erstmal die Schweißperlen von der Stirn. Sie schwenkte ins Bad ein und sah: die zetrümmerte Waage. Das konnten nur Darfo, Sonja oder Johnny gewesen sein. Zu oft hatte sie dieses „Mistding“ deprimiert. „Puuuuh“, stöhnte Schmetterlingsmädchen Martha vor dem Spiegel stehend auf, griff sich eine Stange Zuckerwatte aus dem Zuckerwatte-Halter neben dem Waschbecken und knabberte diese, während sie sich selbst betrachtete. „Puuuh.“

Ertrinken oder durchhalten?

Eines war klar: Wären die Schmetterlinge in derselben Situation gewesen, keiner von ihnen hätte überlebt. Denn was Football-Star Rob Konrad geschafft hatte, war der schlichte Wahnsinn: Weit vor der Küste Miamis war der Ex-Profi durch eine Riesenwelle beim Angeln von Bord gespült worden. Das Boot hatte den Autopiloten drin – und fuhr einfach weiter. Ertrinken oder kämpfen lautete das Motto der Stunde. Also zog sich Rob Konrad die Klamotten im Meer aus und schwamm los – 16 Stunden lang. Aber dann hatte er es geschafft. Nicht ganz ohne Verletzungen: Quallen hatten ihm Verbrennungen verpasst, sogar ein Hai hatte ihn schon umkreist. „Puuuh“, schaute Schmetterlingsmädchen Martha in den Spiegel. Sie tauschte noch schnell die leere Zuckerwatte-Stange mit einer vollen aus und machte sich auf den Rückweg zum Wohnzimmer. Sie konnte schon den Duft der Pizzas riechen. Martha, Darfo und Sonja warteten bereits auf sie. Kurz vor der Treppe machte sie halt, atmete einmal tief durch. Flugs dachte sie noch einmal an Rob Konrad. Eigentlich eine tolle Leistung. Doch dann winkte sie lächelnd ab. Schmetterlinge würden niemals auf hoher See angeln gehen. Sie hatten ihre eigenen schweren Aufgaben: Jetzt musste sie die Treppe wieder runter. Stöhn. Martha blickte schweißgebadet runter. „Das schaffst du“, machte sie sich selber Mut. „Puuuuh …

guckst du focus

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.