Das Fürstentum von Dellavalle


Das Fürstentum von Dellavalle gibt es wirklich

Das Fürstentum von Dellavalle gibt es wirklichDie Krone des Schwachsinns haben aktuell die Italiener auf. Aber im Rest der Universums sieht es eigentlich nicht viel besser aus.

… Mit der edlen Feder unterschrieben die Schmetterlinge den Antrag: Hiermit würden sie gerne Bürger des „Fürstentums von Dellavalle“ werden. Mitten in Italien. In Vercelli im Nordwesten Italiens. Der Fürst: der 70-jährige Giuseppe Dellavalle. D’Artagnan nannten sie ihn auch. Das Fürstentum war auch eine Insel des Widerstands gegen die italienische Demokratie. Besser: Bürokratie. Einst hatte der Staat ihm sein Haus für rund 600.000 abgekauft, um dort eine Umgehungsstraße zu bauen. Die kam auch. Nur zahlten die Italiener ihm lediglich 347.000 Euro aus. Und sie berechneten ihm auch weiter Steuern für sein Haus – das es ja bekanntlich nicht mehr gab. „Auf seine Beschwerde antwortete ein Beamter nur: „Wenn der Computer sagt, dass dort ein Haus steht, muss es auch existieren.“ Nachdem zahlreiche Briefe an die Behörden unbeantwortet blieben, entschied sich Dellavalle, sein Land am Rand der norditalienischen Stadt Vercelli zurückzugewinnen.“, heißt es da. Und nun existierte sein Narrenstaat auf einer Verkehrsinsel. Er baut Tomaten an, feiert Partys, stellt Protestschilder auf. „Die örtlichen Behörden haben versucht, ihn gerichtlich zur Räumung zu zwingen. Aber der Richter entschied zugunsten Dellavalles und erkannte sein Besitzrecht an dem Land an.“, heißt es da weiter. Jetzt hatte das Fürstentum bereits 68 Bürger. Mit den vier Schmetterlingen Martha, Darfo, Sonja und Johnny würden es vier Märchenwesen mehr werden. „Mist“, schüttelte Darfo die Feder. „Kann mal bitte jemand mehr Erdbeerinha besorgen?“ Blutrot sollte ihre Unterschrift sein. Sie standen bei so einem Schwachsinn natürlich hinter dem Demonstranten-Fürst mit vollstem Herzen. „Und unsere wievielte Staatsbürgerschaft ist das eigentlich?“, wollte Martha mal so nebenbei wissen. „Öhm“, rechnete Johnny sofort nach. „Hmmm“, grübelte der. Dann gab er auf. „Es gibt so viel Schwachsinn im Universum, wir haben schon mehrere Milliarden Anträge gestellt. Alleine in Deutschland haben wir selber schon fast eine Million Mikro-Staaten gegründet, das ist nicht mehr nachzuhalten …

guckst du:

ntv.de

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.