Tierische Traumhochzeit in Indien


Die Menschen tanzten bei der Traumhochzeit für „Chunmun“ und „Gauriya“ – und brachten damit das ganze Universum durcheinander.

… Bräutigam „Chunmun“ kam auf einem Pferd zu seiner Braut geritten, hinter ihm elf festliche Reiter, 200 Menschen folgten ihnen; feiernd und tanzend zur Trommelmusik. Fahnen wehten bunt zum sanften Wind in Mohanpur, Herzchenballons schwebten wie von Geisterhand gesteuert immer wieder magisch leuchtend in den Himmel. Eine Traumhochzeit wie aus Tausend und einer Nacht. Bis er bei ihr war, dem schönsten Wesen auf dem Blauen Planeten. Die Luft knisterte, alles war wie elektrisiert. „Oooooooh“, schluchzte Schmetterlingsmädchen Martha, als ihr Sonja von der Hochzeit erzählte. Das war eine der wundervollsten Liebesgeschichten, die sie je gehört hatte. Und sie war wirklich wahr, die Geschichte. Sie hatte sich so jüngst in Indien abgespielt. Und dann war er bei ihr: Vor Liebe stockte „Chunmun“ bei ihrem Anblick der Atem – „Gauriya“ war in das schönste Kleid der Welt gehüllt. Gemeinsam wanderten sie wie auf Wolken sieben Mal um das heilige Feuer herum. „Gauriya“ bekam etwas Zinnober auf die Stirn gestrichen – und sie waren Mann und Frau. Endlich, es war geschafft. Der süßrote Sinn des Lebens hatte zwei Herzen vereint. Und die Geschenke der Hochzeitsgesellschaft: Hoch und heilig versprachen die Anwesenden für immer und ewig, auf all ihren Dächern Wasser und Körner zur Verfügung zu stellen. „Chunmun“ und „Gauriya“ waren zwei Spatzen. Weil die Zahl der Vögel immer weiter zurückging, hatten sich die Bewohner anscheinend zu dieser einmaligen Aktion entschieden. Im ganzen Land waren die Inder aus der Region Bundelkhand wohl für ihre Tierliebe bekannt. Und nicht nur dort: Denn jetzt machte die Geschichte in der gesamten Märchenwelt, auf der Erde und in allen Winkeln des Universums, ihre Runde. „Sie ist so wunderschöööön“, juchzte Schmetterlingsmädchen Martha, stand auf, holte sich die „Pretty Woman“-DVD, mehrere Kisten Schokolade, Berge von Zuckerwatte, Erdbeerinha in Litern, Taschentücher in Stapeln. Ein prüfender Blick zum Herzschmerz-DVD-Regal. Ein Nicken. Sie war angefixt. Jetzt konnte die Pyjama-Nacht beginnen …

guckst du süddeutsche

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.