Widerliche Schmetterlingsversuche


Schmetterlingsversuche führen nur Barbaren aus. Wie wäre es denn, wenn Schmetterlinge mal mit Menschen experimentieren würden?

Sauer war gar kein Ausdruck! Die Schmetterlinge Johnny, Sonja und Darfo qualmten förmlich vor Wut! Vor ihnen lagen mit verknickten Armen und Beinen, Beulen und blutenden Stellen drei Wissenschaftler der Universität von Massachusetts in Worcester und stöhnten unter Schmerzen. Die drei Schmetterlinge hatten sich die „Akademiker“ vorgeknöpft! So gings nicht! Schweine! Auch wenn es einem „höheren Ziel“ diente. Menschversuche gabs schließlich auch nicht mehr. „Wir hätten euch auch sagen können, dass wir unsere Fühler für den Flug brauchen, ihr Penner! Aaaaaaber nein, anstatt das ihr uns fragt, verstümmelt ihr lieber Tausende Monarchfalter und nennt das dann Forschung. Dämlichkeit nennen wir das! Denn wenn ihr was im Kopf hättet, dann wäre euch eingefallen, was jede Mama ihrern Kindern predigt: Nachfragen kostet nichts! Bei euch bekommt der Satz, lieber ausprobieren als studieren, ja noch eine ganz andere Bedeutung! Ihr Penner“, fluchte Schmetterlingskriegerin Sonja umher.

Schmetterlingsversuche bringen die Märchenwelt auf die Palme

Sie sprach schon gar nicht mehr von den Schlaf-Rhythmusstörungen, die die Dr. Jekylls bei ihren Artgenossen ausgelöst hatten. Lieber verdrängen, sonst vergess ich mich noch … und dann endet das hier in dem stillen Raum übel, schoss es ihr durch den Kopf, gab dem ersten noch einen Tritt und verschwand. Darfo spuckte auf den zweiten und machte sich flugs von dannen. Johnny, der eine Zigarre paffte, flog zu dem dritten nach unten, fummelte mit seinem Glimmstengel in der Luft umher und senkte ihn dann mitten über seinen Schritt. Kurz vor dem Stoff hielt er an. „Soll ich jetzt dir mal DEINEN Fühler entfernen? Mal schauen, ob du dann nachts deine Frau auch ohne ihn finden kannst“, hauchte Johnny leise in den dunklen Raum. Ängstliches Stöhnen und weit aufgerissene Augen bei dem Doktor der Biologie. „Dann könnten wir Schmetterlinge behaupten, wir hätten auch eine geniale Entdeckung gemacht: Wenns weg ist, findet Mann Frau nicht mehr! Menschen haben auch ein eingebautes GPS … mit zwei eierfömigen Akkus …

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.