Eis ist ein Lebenselixier


Wenn Menschen sich ein Eis zubereiten, kann es die Größe wie auf diesem Bild haben. Wenn Schmetterlinge loslegen, dann sollte der Genießer mit dem Löffel in der Hand vielleicht auch eine Leiter mitbringen.

… Die Sonne ballerte ihre Energien auf die Erde hernieder. Schwitzen im Garten war angesagt: Bei den Igeln schmolzen die Stachel dahin, eisgekühlte Erdbeeren überlebten in der Gegenwart von Martha, Darfo, Sonja und Johnny nur Millisekunden lang. „Schmetterling, ist das schön – und heiß“, wischte sich Sonja die Perlen von den strahlenden Flügeln. Sofort kam ihre Frage: „Eis?“ Klaro! Eins, zwei, drei Finger flutschten in die Höhe. Sonja drehte sich auf der Sonnenliege um und öffnete den Eisbär. Diese Tiefkühltruhe in Form und Aussehen eines Schrankes war eine Sonderanfertigung, die ihnen die Elfen des Weihnachtsmannes geschenkt hatten. Sonja legte direkt los. Wie verrückt formte sie Kugeln. Schoki-, Aprikosen-, Zuckerwatteeis – und noch viele, viele Sorten mehr hatten die kleinen Racker vorrätig. Mit vollster Konzentration streute sie Krokant darüber, verteilte Honig und einige Sternenstaubkrümel auf der gefrorenen Leckerei. Nun galt es noch zum krönenden Abschluss, dem Ganzen eine Schokoummantelung zu verpassen.

Bei Eis gibt es nur einen Fehler

Und da geschah es: Sonja griff nach der Flasche, bemerkte schon, wie sie eigenartig hart war – und da konnte sie es spüren: Sie drückte und drückte – aber nichts passierte. Misstrauisch aufgrund der Geräusche, dem Ächzen Sonjas, ihrer Flüche, hoben Martha, Darfo und Johnny ihre Sonnenbrillen, drehten sich auf ihren Sonnenliegen zu ihr um. „Ohje!“, blickte Martha sie an. So etwas kannten sie nur von Menschen. Sonja stand da, mit den gut drei Meter hohen Eisbechern, sogar Waffeln steckten überall drin, aber aus der Flasche mit Schokoladensauce kam nichts heraus. Und einige Menschen kannten das Dilemma nur zu gut: Es war jene Schokoladensauce, die bei Berührung mit dem Eis verhärtete. Darfo hatte es sofort erkannt. Es kooooonnte gar nichts passieren. „Und wer hat die Sauce in den Kühlschrank gestellt???“, fragte Darfo noch, drehte sich um – und Johnny war mit hochrotem Kopf verschwunden. „Ja, ja“, schüttelte Darfo den Kopf. Da war dann wohl doch ein wenig zu viel Mensch in ihrem Freund …

 

 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.