Wildbienen schlüpfen im Insektenhotel


Die Wildbienen schlüpfen im Garten.

Wildbienen schlüpfen im Garten von schmetterlingsgeschichten.com. Da waren natürlich alle aus dem Häuschen.

… Da waren die Märchenwesen im Garten von Schmetterlingsgeschichten einfach baff – und der Jubel ließ nicht lange auf sich warten: Die Wildbienen schlüpfen! „Hau den Schampus raus!“, lief Schmetterling Darfo ganz aufgekratzt durch den Garten. Alle waren da: Einhorn Pinki, Nessie vom Loch Ness, fantastische Lebewesen wie phosphoreszierende dreiköpfige Schaumwandler, vier marsianische Blau-Punkt-Giraffen, selbstredend die gesamte Crew der Weißen Libelle, die komplette Mannschaft aus der geheimen Geheimstadt des Weihnachtsmanns und viele, viele mehr. Hier summte und brummte es, hier war was los! Das entwickelte sich hier immer mehr zu einem mehrtägigen Geburtstagsevent!! Plock, Plock, Plock, schossen bereits die Kronkorken der Erdbeerinha-Flaschen durch die Luft. Die Wildbienen schlüpfen – und das musste ordentlich gefeiert werden.

 

 

„Hach, ich weiß noch ganz genau, wie wir uns im letzten Jahr gefreut haben, als sie die Insektenhotels angenommen haben“, umarmte Schmetterlingsmädchen Martha eine wunderhübsche Prinzessin von der Venus. „Kann ich mir vorstellen“, juchzte diese und drückte Martha einen dicken Schmatzer auf die Wange. „Wenn Wildbienen schlüpfen, dann sollte man das wirklich feiern!“

 

 

Aber nicht nur die fantastischten Märchenwesen schauten im magischen Garten vorbei, logisch, es durften auch ein paar Menschen dabei sein. Isländer zum Beispiel. Gut, auch nicht alle. Nur die, die einen von ihnen gesehen hatten. Aber wer schon Straßen extra krumm und schief baut, nur damit die Elfen nicht gestört werden …

 

Wildbienen schlüpfen und immer mehr wollen helfen

 

„Aber erklärt doch mal, wie ihr es geschafft habt, dass sie eure Insektenhotels angenommen haben“, rief eine Stimme vom Gartenzaun herüber. Die Schmetterlinge Sonja und Johnny mussten erstmal über hunderte Köpfe hinwegschauen. Immer wieder zischten die blauleuchtenden Glühwürmchen umher. Durch die Hecke schauten zwei Elefantenköpfe, drei Pandas, ein Tiger und ein Löwe in den Garten von schmetterlingsgeschichten.com. Eine Etage tiefer reihten sich direkt nebeneinander sitzend ein Erdmännchenclan, eine dösende Bande japanischer Schneeaffen und eine Pinguinkolonie auf. Tausende Augen waren auf die Schmetterlinge gerichtet. „Öhm“, drehte Sonja ihren Kopf zu Johnny. „Wir sollten mehr zu futtern besorgen“, murmelte Sonja ihm zu. Der signalisierte direkt still und heimlich Einhorn Pinki, dass dort noch mehr Gäste waren – und versorgt werden mussten. Witzigerweise schnallte das Pinki sofort. Okay, fast sofort. Na gut: Johnny musste mit dem Finger direkt auf die neuen Zaungäste zeigen. Dann führte er seine Hand so zum Mündchen, als würde er sich selber etwas reinschieben. „Aaaaah“, kam es mit der Geschwindkeit einer fallenden Feder bei Windstille bei gleichzeitig niedrigerer Schwerkraft auf der Erde aus Einhorn Pinki raus. Kurz gesagt: Es dauerte. Aber dann gab es sogar noch ein zweites Mal: „Aaaaah!“. Für Pinki war das echt schnell. Ehrlich!

 

 

„Wir haben bereits vor drei Jahren angefangen, bienen- und insektenfreundliche Pflanzen auszubringen“, rief Johnny den Besuchern am Rand des Gartens zu. „Und wir haben jedes Jahr mehr angeschafft!“ Zudem hatten sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine bei Wildbienen sehr beliebte Saatmischung ausgebracht, die nachweislich rund fünf bis sechs verschiedene Wildbienenarten angelockt hatte. Zudem waren zahlreiche „echte“ Erdenschmetterlinge und viele, viele andere Insekten mehr bei ihnen aufgeschlagen. „Das war ne echt saubere Sache!“ Witzig: Neben den neuen Insektenhotels in ihrem Garten, hatten die Wildbienen aber auch die Bohrlöcher eines Ikea-Regals belegt. Alleine dort waren rund 80 verschlossene Löcher – die sich jetzt auch alle langsam öffneten. Die Folge: Wildbienen schlüpfen aktuell im gesamten Garten der Märchenwesen!

Die Wildbienen schlüpfen und schon ist ein Fressfeind da.Die Wildbienen schlüpfen und schon ist ein Fressfeind da. Die Spinne ist in Lauerstelltung.

„Aha“, nickte der eine Elefant den beiden magischen Schmetterlingen zu und flüsterte dem Tiger etwas ins Ohr. Sie wollten das jetzt auch so machen. Konnte ja nicht angehen, dass jeder Wildbienen hilft, nur sie nicht. Einhorn Pinki hatte bereits angefangen, Erdbeerinha, Zuckerwatte und alle anderen herrlichen Leckerein zu verteilen, die sich die Besucher wünschten. Gastfreundschaft wurde bei Märchenwesen immer groß geschrieben. Aber jetzt galt es erst einmal, weiter die schlüpfenden Wildbienen zu beobachten. Zwei mussten aber nun erstmal was erledigen: Sonja und Johnny zogen sich ihre Ritterrüstungen an und bewaffneten sich schwer. Eine Spinne hatte direkt in einem leeren Loch im Insektenhotel ihr Lager aufgeschlagen – und wollte die Wildbienenbabys fressen. Auweia …

Wer in seinen Garten in diesem Jahr auch bienenfreundlich gestalten will, der hat jetzt immer noch die Chance.

Tipps für die Pflanzsaison:

  • Ein englischer Garten ist tabu! Dort gibt es logischerweise keine Nahrung für Insekten und Vögel
  • Daher: bienenfreundlich pflanzen! Die richtigen Pflanzen für Bienen (klicken)
  • Die richtigen Pflanzen für Vögel
  • Es darf ruhig ganzjährig gefüttert werden. Wenn die Gartenvögel Nachwuchs in ihren Nestern haben, füttern sie diese mit Insekten. Habt ihr beispielsweise einen Meisenknödel im Garten hängen, stärken sich die Vogeleltern daran und essen ihren Babys nicht die wichtigen Insekten weg
  • Vogeltränken aufstellen und Insektenhotels in den Garten hängen
  • Kauft Bio! Biobauern müssen Kriterien erfüllen, die der Vogel- und Insektenwelt zugute kommen
  • Das Laub über den Winter nicht entfernen, sondern erst im Frühjahr einsammeln

Guckst Du

NABU

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.