Immer weniger Gartenvögel


Die Zahlen der Gartenvögel gehen immer mehr zurück.

Die Zahlen der Gartenvögel gehen weiter zurück. Das hat die Zählung des NABU im Mai 2018 ergeben. Ursache: das massive Insektensterben.

… Die Märchenwesen im Garten der Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja und Johnny waren geknickt. Der NABU hat das Zwischenergebnis der Stunde der Gartenvögel bekannt gegeben – und die Zahlen waren deprimierend: Es sei die niedrigste Vogelzahl seit Beginn der Aktion (vor 14 Jahren) und ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr und dem langjährigen Mittel, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. „Ach, herrjemine“, schluchzte Einhorn Pinki entsetzt. Gleichzeitig formierte sich jetzt schon der Wille bei allen Gästen im Garten von schmetterlingsgeschichte.com, noch mehr für Insekten und Vögel zu machen. Denn: Die Zahlen, die der Nabu lieferte, ließen sogar Märchenwesen von anderen Planeten, die zu Besuch bei den Schmetterlingen Martha, Darfo, Sonja, Johnny und Einhorn Pinki waren, zittern. „So schlimm sind die Menschen gegenüber eurer Umwelt??“, schauten sie zwei dandroijanischen Zwerg-Doppel-Rüssel-Elefanten an. Deutschlandweit hatten 37.000 Vogelfreunde aus mehr als 25.000 Gärten und Parks fast 840.000 Vögel gemeldet. Bei den häufigsten Gartenvögeln deuteten sich reihenweise Negativ-Rekorde an, sieben Arten wiesen die bisher geringsten Zahlen auf. Darunter: Amsel, Kohlmeise, Blaumeise, Elster, Grünfink, Buchfink und Hausrotschwanz.

Insektensterben wirkt sich auf Gartenvögel aus

„Bei vier weiteren Arten gab es nur einmal zuvor noch weniger Vögel. So hat auch der Vogel des Jahres 2018, der Star, nach zwischenzeitlich leichter Bestandserholung wieder fast den Negativrekord des Jahres 2010 erreicht. Lediglich Haussperling, Feldsperling, Ringeltaube und Rabenkrähe wurden in üblichen Mengen gesichtet“, sagt Leif Miller. Besonders schrecklich für die Märchenwesen von schmetterlingsgeschichten.com: Es sei absolut auffällig, dass fast alle Vogelarten, „die ihre Jungen mit Insekten füttern, besonders niedrige Zahlen aufweisen“. Bei den Luftinsektenjägern Mehlschwalbe und Mauersegler seien die Zahlen (nach guten aus dem letzten Jahr) wieder so schlecht „wie in den Jahren davor und entsprechen nur noch 60 Prozent der Ausgangsbestände im Jahr 2006“. Die Ursache sei offensichtlich: der massive Insektenschwund.

Gartenvögel jetzt retten

„Alle, und nicht nur wir Märchenwesen, sind jetzt aufgefordert, etwas zu ändern!!!“, hoben Dutzende Einhörner, Nessie vom Loch Ness, zahlreiche Weihnachtselfen, Santa Claus und Frau Weihnacht, Petrus und Frau Holle, die Abteilung Hasen von Ostern und viele, viele Märchenwesen mehr jetzt die Hände in die Luft und signalisierten damit, dass sie dabei waren! „Huja, Huja, Huja“, peitschten sie sich an, schlugen sich dabei demonstrativ auf die Brust. Die Gartenvögel mussten gerettet werden! Schnell waren noch viel mehr Märchenwesen nach diesen Nachrichten in den Garten der Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja, Johnny und Einhorn Pinki gekommen. Jetzt hockten sie an riesigen Tischen, auf denen Karten und Pläne lagen, und baldowerten neue Rettungstaktiken und -strategien aus. Darfo zeichnete mit bunter Kreide parallel seinen „Schlachtplan“ auf den Boden, Santa Claus und Frau Weihnacht brachten einen Geschenkestopp an Weihnachten ins Spiel. Überall qualmten die Köpfe, wurde eifrig diskutiert. Doch im Hintergrund machten sich isländische Elfen bereits daran, weitere Seedbombs zu „backen“, südamerikanische Flamingo-Pinguine machten sich gemeinsam mit Hunderten anderer Märchenwesen mit Spaten, Gießkannen und Samen auf den Weg, um weltweit mehr Blumen zu pflanzen. Es musste einfach weitergehen, die Rettung der Insekten- und Vogelwelt …

Tipps noch einmal im Schnelldurchlauf:

  • Ein englischer Garten ist tabu! Dort gibt es logischerweise keine Nahrung für Insekten und Vögel
  • Daher: bienenfreundlich pflanzen! Die richtigen Pflanzen für Bienen (klicken)
  • Die richtigen Pflanzen für Vögel
  • Es darf ruhig ganzjährig gefüttert werden. Wenn die Gartenvögel Nachwuchs in ihren Nestern haben, füttern sie diese mit Insekten. Habt ihr beispielsweise einen Meisenknödel im Garten hängen, stärken sich die Vogeleltern daran und essen ihren Babys nicht die wichtigen Insekten weg
  • Vogeltränken aufstellen und Insektenhotels in den Garten hängen
  • Kauft Bio! Biobauern müssen Kriterien erfüllen, die der Vogel- und Insektenwelt zugute kommen
  • Das Laub über den Winter nicht entfernen, sondern erst im Frühjahr einsammeln

Guckst du:

NABU

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.